Kölner Rhein-Aufräum-Kommando-Einheit

Ganz spontan und zufällig (zwinker) haben sich gestern vier coole Kraklinge getroffen um ein Dreiviertelstündchen den Ebertplatz aufzuräumen.
Völlig unverhofft und komplett ungeplant (zwinker, zwinker) wurde dies von einem netten WDR-Journalisten begleitet, der dazu einen TV-Beitrag über Corona-Müll schneidet.
Bald wird er in der "Lokalzeit" zu sehen sein.🐙
Durch formschöne Munasken nur halb erkennbar: Krakenpapa, Jan, JP und Ralf (v.l.n.r.)

Trashtag Challenge! Natürlich hab ich von der Sauerei im Nippeser Park auch Vorher-Nachher-Fotos gemacht. Welches gefällt Euch besser?

Dreieinhalb Stunden haben Katja und ich heute zwischen  Tanzbrunnen und  Zoobrücke aufgeräumt und dabei zwischenzeitlich kurz unseren Stolz  Kölner zu sein, verloren. Es gab aber einige nette  Begegnungen mit  Passanten , AWB -Mitarbeitern sowie unserem Krakenverbündeten Jürgen vom Umweltamt , die das wieder rausreißen konnten. Da wir extrem viele Eisbecher und Plastiklöffel gefunden haben, suchten wir das Gespräch mit dem italienischen Eismann am Eingang des Tanzbrunnens. Sehr netter Mensch und leckeres Gelato . Verständnis auf beiden Seiten. Bitte an alle: bestellt Euch Euer Eis möglichst in der Waffel!

Sehr erfreuliche  #post gestern: Die  Kölnerrheinaufräumkommandoeinheit ist nominiert für den Deutschen  Engagementpreis 2020! Vielen Dank an die  Stadtköln , die uns dafür vorgeschlagen hat. Ich werde die  Nominierung annehmen und uns dafür anmelden. Dies ist eine weitere Würdigung unseres vorbildlichen Engagements. Wir können die Nominierung positiv für unsere Öffentlichkeitsarbeit nutzen. Ab dem 15. September brauch ich dann jeden Einzelnen von Euch, da geht's nämlich in die Publikumsabstimmung und mit etwas Glück zu einem Weiterbildungsseminar nach Berlin .

Superkrakling Ralf hatte heute zur Spontan-Sammelaktion im Toni-Steingass-Park in Nippes aufgerufen und der Krakenpapa hatte Zeit. Wir beide hielten natürlich völlig coronagerecht immer eine Greifzangenlänge Abstand voneinander, auch wenn's schwerfiel diesmal nicht zu knuddeln. Zufällig entdeckten wir im Gebüsch einen fast komplett entsorgten Hausstand, den es natürlich zu beseitigen galt.