Schöne Geschichte mit nicht ganz so schönem Hintergrund:

Ich war vorhin auf dem Nachhauseweg von Stammheim nach Kalk und hab dabei natürlich wie immer ein bisschen Müll gesammelt.
An der Stadthalle Mülheim musste ich leider verweilen (siehe Bild 1, was der Grund für den unschönen Hintergrund ist).
Während ich alles wieder fein sauber machte (Resultat auf Bild 2), kam ein Mann mittleren Alters auf mich zu und es entstand folgender Dialog.

Mann: „Darf ich Ihnen mal was sagen?“
Krakenpapa: „Wat denn?“
-Und hier beginnt die schöne Geschichte.-
Mann: „Ich will Ihnen einfach nur danke sagen. Meine Frau und ich räumen auch immer vor der Haustür auf und ich hatte bis eben das Gefühl, dass wir einsam an weiter Front kämpfen.“
Krakenpapa (ihm die K.R.A.K.E.-Visitenkarte überreichend): „Sie werden überrascht sein. Gestern habe ich mit 70 sehr sympathischen und unfassbar gutaussehenden Menschen Müll an der Groov in Zündorf gesammelt. Solche Aktionen veranstalten wir mehrmals im Monat. Sie sind nicht allein!“
Mann (nach einem kurzen Moment des Wirkenlassens): „Ich bin nicht allein.“ (ein Strahlen legt sich auf sein Gesicht und ich glaube, den sehe ich wieder.)

An alle, sie sich doof dabei vorkommen sich nach dem Mist der anderen zu bücken: müsst Ihr nicht! Ich kenne das Gefühl aus den Anfangszeiten meiner Müllsammelkarriere. Irgendwann legt sich aber der Schalter um und man tut es sogar mit Stolz. Ich bin zu mehr als 100 % davon überzeugt, dass wir das Richtige tun und freue mich darüber, dass wir ständig mehr werden.
Herzlich willkommen an alle neuen Kraklinge! 🐙